en garde s'il vous plait

 
pause

    „Konzentration auf Florett und Degen“

    PM des Fecht-Club TBB e.V.

    07.07.17

     

    Fecht-Club stellt Weichen für die Zukunft

    (Tauberbischofsheim, 03. Juli 2017) Die Ordentliche Mitgliederversammlung des Fecht-Club Tauberbischofsheim hat den Vorstand des Vereins vervollständigt. Neu hinzugekommen ist Wilhelm Scharf, der den Bereich Kommunikation verantwortet. Mit ihm sind im Vorstand Lothar Derr (Verein, Breitensport, Nachwuchs), Dr. Franz Hoch (Leistungssport), Thomas Bayer (Finanzen, Controlling, Organisation) und Beate Christmann (Aktivensprecherin) sowie Andreas Falb und Tamina Knauer (vertretende Aktivensprecher).  

    „Der FC Tauberbischofsheim richtet sich in sportlich und wirtschaftlich schwierigen Zeiten neu aus. Wir haben dazu einen Umstrukturierungsprozess in Gang gesetzt mit dem Ziel, die bestehenden Erfolge – zuletzt EM-Bronze im Team und Nominierung von sieben Fechterinnen und Fechtern für die WM – zu sichern und mittel- und langfristig wieder mit möglichst vielen Athleten um die Medaillen mitzufechten“, erklärt Lothar Derr. Der FechtClub Tauberbischofsheim orientiere sich dabei an den leistungssportlichen Erwartungen des Fachverbands und allen anderen Zuwendungsgebern. 

    „Wir stellen uns den leistungssportlichen Anforderungen und konzentrieren uns im Nachwuchs- und Leistungssportbereich auf die Waffen Florett und Degen“, erklärt Wilhelm Scharf. Diese Konzentration stehe in Einklang mit der personellen Ausstattung der Bundesstützpunkte Damenflorett und Herrendegen durch den DFeB sowie der aktuellen Schwerpunktsetzung der ARGE Baden-Württemberg –  dem Zusammenschluss des Nordbadischen, Württembergischen und Südbadischen Fechter-Bundes zur Förderung des Nachwuchsleistungssports. 

    Alternative Wege für Säbel notwendig

    „Der Fachbereich Säbel ist momentan nur noch temporär durch öffentliche Mittel für eine Säbeltrainerstelle abgesichert. Derzeit reichen auch die vereinseigenen Mittel nicht aus, um die Finanzierung sicher zu stellen“, erklärt Finanzvorstand Thomas Bayer. Auch deshalb habe der Vorstand eine Neubewertung der Waffen beschlossen.  

    „Der in der Mitgliederversammlung verkündete Rückzug bedeutet aber nicht das endgültige Aus des Säbelfechtens in Tauberbischofsheim“, betont Lothar Derr. Der Vorstand hat dazu eine entsprechende Beschlussfassung unterzeichnet, in der er sich einstimmig zur Waffe Säbel (im Fecht-Club Tauberbischofsheim) bekennt. „Wir würdigen ausdrücklich die Leistungen, die im Säbel von Sportlern, Eltern und Trainern erbracht werden“, so Derr. Um den Fortbestand der Waffe zu ermöglichen, solle eine ehrenamtliche Projektgruppe „Säbel“ ihre Arbeit aufnehmen mit dem Ziel, ein alternatives Konzept für die Säbelfechter im FC TBB zu erarbeiten. Die Projektgruppe solle sich aus Vertretern der Athleten, Eltern und Trainer des Bereichs Säbel und des sportlichen Leiters zusammensetzen. Hinzu kommen die SportMarketing TBB GmbH sowie der Vorstand.  

    Neues Konzept für Spitzensport 

    „Wir bekennen uns klar zum Leistungssport. Aber um auch künftig Spitzensport auf höchstem Niveau in Tauberbischofsheim betreiben zu können, bedarf es der gemeinsamen Anstrengung aller beteiligten Akteure“, stellt Lothar Derr fest. „Fechten in Tauberbischofsheim soll und wird weiter national und international einen guten Namen haben. Mit vereinten Kräften werden wir dazu auf der Grundlage klarer, unverhandelbarer Werte nachhaltig tragfähige Strukturen schaffen. Das wird nicht von heute auf morgen gelingen. Die ersten Schritte sind aber getan.“ Auch die Ergebnisse der Arbeit der unabhängigen Task Force werden darin einfließen. Deren sehr umfangreiche und umfassende Arbeit zur Aufklärung möglichen Fehlverhaltens von Personen, die am Fechtzentrum Tauberbischofsheim tätig sind oder waren, dauert nach wie vor an. „Der Vorstand des FechtClubs Tauberbischofsheim duldet keinerlei Fehlverhalten von in seinem Einflussbereich tätigen Personen“, erklärt Derr. Es würden daher alle notwendigen Maßnahmen ergriffen, um die Einhaltung von Regeln sicherzustellen. 


    Dateien:
    PM_FCTBB.pdf195 K