en garde s'il vous plait

 
pause

    Untersuchungskommission

    PM des Fecht-Clubs Tauberbischofsheim e.V.

    18.04.17

     

    Befragung von Zeugen und Einrichtung einer anonymen Telefon-Hotline geplant

     

    Eine unabhängige Untersuchungskommission hat ihre Arbeit beim Fecht-Club Tauberbischofsheim e.V. aufgenommen und soll die Vorwürfe bezüglich möglicher sexueller Übergriffe aufklären. An der Spitze der Task Force steht die Kanzlei WarkenBruckner aus Wertheim mit den externen Rechtsanwälten Sebastian Warken (Leitung) und Nina Bruckner. Am Dienstag stellte Warken bei einem Pressegespräch im Fechtzentrum Tauberbischofsheim die Mitglieder der Task Force sowie Details der geplanten Aufklärungsarbeit vor. „Das Ziel der Untersuchungskommission ist es, alle im Raum stehende Vorwürfe rückhaltlos und ergebnisoffen aufzuklären. Wir werden dazu Zeugen der Vorgänge befragen und eine anonyme Telefon-Hotline einrichten, die ab dem 19. April 2017 unter 09342 – 9354949 geschaltet wird“, erklärte Warken.

    „Wir legen Wert auf Ermittlungen durch externe, erfahrene und vertrauenswürdige Persönlichkeiten. Unsere Task Force benötigt sowohl Erfahrung im Umgang mit sensiblen, das Wohl von Kindern und Jugendlichen betreffenden Problemstellungen als auch Erfahrung bei der Aufarbeitung von Verantwortlichkeiten bei möglichem Fehlverhalten innerhalb von Organisationen. Dafür haben wir die perfekten Experten gefunden", kommentierte Harald Stempfer, geschäftsführender Vorstand des Fecht-Clubs Tauberbischofsheim. Erste Ergebnisse der Ermittlungen der Task Force werden voraussichtlich im Mai vorliegen, für die von den Vorwürfen betroffenen Personen gilt die Unschuldsvermutung.

    Der Vorstand des Fecht-Clubs Tauberbischofsheim duldet keinerlei Fehlverhalten von in seinem Einflussbereich tätigen Personen. Dies gilt insbesondere für den Bereich des Missbrauchs und sexuellen Übergriffe gegenüber Athletinnen und Athleten sowie gegenüber am Fechtzentrum Tauberbischofsheim betreuten Sportlerinnen und Sportler. Der Vorstand wird unabhängig vom Ergebnis mit Unterstützung unabhängiger Experten ein Werteleitbild sowie  einen Verhaltenskodex erarbeiten und entsprechend umsetzen, um die Einhaltung der internen Verhaltensvorschriften uneingeschränkt sicherzustellen. Dazu wird auch eine Ombudsstelle eingerichtet, bei der sich Betroffene melden können.

    Ansprechpartner für eventuelle Rückfragen:
    Harald Stempfer, Geschäftsführer des Fecht-Club Tauberbischofsheim e.V.
    Tel. 09341-809-44
    Harald.Stempfer(at)fechtentbb.de